Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Pflegetour 2022: Bayerisches Forschungszentrum Pflege Digital

Gemeinsam mit meinem Kollegen Thomas Gehring durfte ich das Bayerische Forschungszentrum in Kempten besuchen:

Digitalisierung in der Pflege hat zunächst einmal, entgegen der landläufigen Meinung, nur am Rand mit den kleinen flinken Robotern zu tun, über die so gern und so viel berichtet wird.

Professor Sacher und sein Team forschen im Fokusfeld 2 zu den originären Bedarfen in Haushalten mit Pflegeaufgaben nach digitalen Unterstützungsangeboten für Pflegebedürftige und Angehörige im häuslichen Bereich.
Die Wissenschaftler*innen arbeiten an Apps, die zum Beispiel die unübersichtliche lokale Pflegelandschaft mit all ihren Angeboten vernetzen und tagesaktuell abrufbar machen. Dabei stellt es sich als die größte Herausforderung heraus, solche Angebote in die Lebenswirklichkeit der Betroffenen zu integrieren.
Apps, die sich bereits präventiv in den Haushalten etablieren ließen, könnten zudem sehr frühzeitig bei Pflegeproblemen unterstützen und so alle beteiligten vor Überforderung schützen. 

So sinnvoll und praktisch das alles klingt, die Akzeptanz und damit der Wirkungsgrad von App-gesteuerten Systemen ist ernüchternd niedrig: auch wenn eine punktgenau eine Medikamenteneinnahme anmahnt, nehmen trotzdem mehr als 90% der Probant*innen ihre Medikamente trotzdem nicht ein.

Warum? Weil sich ein solcher App-Alarm ausstellen lässt und Vorhaben wie „erst trink ich den Kaffee aus, dann nehm‘ ich die Tabletten“ allzu oft vergessen werden. Eine Pflegekraft oder ein*e Angehöriger sind diesbezüglich hartnäckiger als jede technische Unterstützung. 

Penetranz können allerdings die eingangs erwähnten Roboter ganz gut, einige scannen sogar, ob nach der Medikamentenaufnahme auch geschluckt wird. Und spätestens hier kommen wir nicht mehr darum herum uns zu fragen, ob alles, was technisch machbar auch ethisch vertretbar ist.
Darf eine KI die Körperfunktionen eines Menschen kontrollieren? Welche Persönlichkeitsrechte werden verletzt und wie viel persönlichen Kontakt sind wir bereit aufzugeben?

 

 

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert, aber Trackbacks und Dingbacks sind offen.